Im Hintergrund: Direktsaat: Mäusefraßschaden in der ersten Woche

Mein Werdegang

Ich bin Simon Junge, Jahrgang 1978, und geboren in Berlin, Abitur 1998

Aus Interesse für die Qualität in der Ernährung 2002 bis 2006 Landwirtschaftliche Ausbildung (Die 4-jährige Freie Ausbildung für Biologisch-Dynamische Landwirtschaft) auf Betrieben in Nordrheinwestfalen, Hessen und Sachsen

Inspiriert von der Ausbildung war ich auf der Suche nach landwirtschaftlichen Initiativen, die den Biodynamischen Gedanken überzeugend umsetzen. Dadurch wurde mir schnell klar, daß ich eigene Wege gehen wollte.

Das führte 2006 zur Gründung der Gärtnerei „Löwengarten”, die erste Initiative nach dem Prinzip der Solidarischen Landwirtschaft für das Stadtgebiet Berlin (Die Bezeichnung „Solidarische Landwirtschaft wurde erst mit der Gründung des SoLaWi-Netzwerks 2010 gebräuchlich). Die Initiative entwickelte sich von 30 Anteilen 2006 auf 180 Haushalte im Jahre 2011.

2012 verlagerte sich mein Schwerpunkt auf Obst, die „Apfelsternwarte” entsteht: Mir war immer deutlicher aufgefallen, daß die Stituation, was die Nahrungsqualität betrifft, im Obstbau noch ungleich dramatischer ist (Die Anbauverfahren wiederholen die Situation, wie sie schon lange vorher im Weinbau anzutreffen war: extreme Monokultur und hohe Pflanzdichten bei hohem Pflanzenschutz- und Düngeniveau. Diese Entwicklung, mit allen dramatischen Folgen, hat sich aktuell vollständig auf den biologischen Obstbau übertragen). Die Solidarische Landwirtschaft bietet die Möglichkeit, im Obstbau grundsätzlich andere Wege zu gehen.

Darauf folgte 2013 die Gründung der solidarischen Kooperation „SterngartenOdyssee”: Erste Kooperations-SoLawi in Deutschland. Der Gemüsebau liegt in der Verantwortung von Partnerbetrieben. Meine Arbeit konzentriert sich auf die Organisation des Obstbaus (derzeit 17 ha) .

Das Projekt hat 2018 eine Größe von über 400 Haushalten erreicht. Um der weiteren Entwicklung gewachsen zu sein, müssen wir für die Apfelsternwarte einen eigenen Hof gründen.