Obsteinsatz 08.07.2012 - 14.07.2012

zurück

Erster Einsatz in Sambach - Kirschen, Regen, Madelade


Es ist der erste offizielle Apfelsternwarteneinsatz in Sambach. Wie soll er eigentlich heißen? Arbeitseinsatz klingt zu brutal; ein Mitmachdings? Ein Erlebnis-Event-Baum-Kirschernte-Kennenlern- Action- Dings? So in der Richtung. Nennen wir es Ausflug. Erster Sambacher Ausflug.


Wir sind zu elft, davon 6 Kinder. Alle wollen in die Kirschen. Es gibt ca. 250 Bäume hier. Kirschen im Überfluss. Besonders am ersten Tag essen wir Kirschen in allen Lagen, bis zum Platzen. Aber es gibt Kirschmaden zuhauf und durch den vielen Regen ist vieles geplatzt oder verdorben. Gerade mit den Kindern gibt es Meinungsverschiedenheiten über Obstmaden. "Eklig"- so die Kinder, und essen eher nichts davon. Wir Großen nehmen das tierische Element in Kauf; sie schmecken trotzdem. Wir witzeln, davon Madelade zu kochen. Aber es regnet jeden Tag, auch wenn es mitunter richtig warm wird. Die Kirschen werden von Tag zu Tag weniger (Regenflecken und Fäule). Wir Pflücken nur noch zum sofort Essen, geben das Pflücken für die Lieben in Berlin auf.


Das bringt die Vision für die künftige Kirscherntekultur hervor: Alle Mann in den Bus, nach Sambach, rein in die Bäume und Essen bis man nicht mehr kann. Es gibt hier eine Irrsinnsfülle. Das zu pflücken, zu sortieren und nach Hause zu senden ist mühsam. Wer will kann immer noch für daheim horten, solange Platz im Kühlraum ist. Also: nächstes Jahr gibt es Kirschferien mit Zeltlager, Kompostklo und Solardusche. Teilnehmerzahl unbegrenzt. So machen wir das.


So haben wir Zeit für allerlei Dinge. Wir zählen die Apfelbäume: über 800 intakte. Allerdings müssten auch 400 nachgepfanzt werden. Also besuchen wir Frau Laesker-Bauer von der Baumschule Walsetal. Sie wird die neuen Bäume liefern. Die Auswahl der Sorten und Baumgrößen ist die spannende Arbeit für die nächsten Wochen. Das bringt mich auch auf die Idee beim Beerenobst zu schmökern: Es gibt 2,5 Meter hohe Johannisbeeren. Ich bin fasziniert. Also, Pflanzung Anfang März, Sortenauswahl bis 1. September (dann fängt Frau Laesker-Bauer an zu vermehren), Ernte ab Juni 2014. Betriebsleiter Vitus ist einverstanden. Nur die Finanzierung der Pflänzlinge ist nicht gesichert. Sollen wir das selbst machen? Eine Pflanzbeteiligung für Teilnehmer der Apfelsternwarte? Gemeinschaftlich kann man Vieles schaffen. Gemeinsam Bäume (usw.) pflanzen. Und man kann sich gerne ein Namensschild an den Baum machen. Ja, ich finde das gut.


Nächster Sambacher Sternwartenausflug ist am 2. September. Ich bin gespannt.


zurück